Ursprünge

Die Terza Familie

Die Terza sind eine alte Familie aus Mormanno, wichtige Landesherren, in der berühmte Persönlichkeiten der Geschichte von Mormanno geboren wurden. Folgende Beispiele: Minister Antonio, ließ im Jahre1860 die Hauptstraße bauen. Don Federico, der Großvater von Donna Maria, Don Ulisse und Don Costantino sind alle Vertreter eines leidenschaftlichen Patriotismus. Don Rocco, Bürgermeister und Mitglied der Gesundheitskommission während der Cholera-Zeit, hat sich für die Krankenbesorgung wie auch für eine würdige Totenbestattung eingesetzt. Die Mutterkirche verdankt den Bau der Sakristei Don Francesco, Priester, Zeremonienmeister und Prokurator des Klerus.

Das Landhaus

Das Donna Maria Casino verdankt seinen Namen N.D. (Abkürzung des Adelstitels  in Italien) Maria La Terza, die Tochter von Don Ciccillo, einem Anwalt aus Normanno. Sie heiratete einen jungen Neapolitaner, Pasquale Marragony, und gebar drei Kinder, Augusto, Camillo und Lina. Schon sehr jung verwitwet war sie gezwungen den Familienbesitz  alleine zu verwalten indem sie gleichzeitig ihre Kinder erzog. Jedes Jahr verbrachte die Familie den Sommerurlaub auf dem Landhaus und genoss die herrlichen Früchte des eigenen Fruchtgartens, der von Frau Teodora, die das ganze Jahr mit ihrer Familie dort lebte, kultiviert wurde.

Der Weiler

Der Ursprung ist heute noch unbekannt, obwohl ihn lokale Historiker am Anfang der Zeit der Langobarden festsetzen. Mögliche Spuren der ersten Siedlungen könnten sich auf den Hügeln hinter der Küste befinden, die im Norden das Tal des Flusses Lao beherrschen. Die strategische Lage der Straßen wie auch die etymologische Wurzel des Ortsnamen  weisen schon auf die Präexistenz des Ausdrucks „Montes Miromannorum“ hin; man begegnet es auch in der Hagiographie von St. Leoluca di Corleone, der sich nach Mormanno zum Meditieren begab. Nach einigen Historikern, stammt der Name Mormanno aus dem germanischen Marimannus oder Merimannus, der sich auf die „Arimanni“ , Söldner germanischen Ursprungs, bezieht; ihnen wurde ein Gebiet zwischen dem „Gastaldatodi Laino“ und der Festung von Papasidero zugeteilt. Der Name Mons Arimannorum scheint sich auf den Weiler zu beziehen und kommt in vielen nachfolgenden Dokumenten in zahlreichen Varianten vor, unter anderem im Ausdruck Miromagnum , das seine herrschende Lage über das  Tal des „Mercure“ beschreibt, was genau dem heutigen Standort entspricht.
Mormanno ist das Tor zum Nationalpark des Pollino, ein Ziel für Bergliebhaber, die verschiedene Outdoor-Aktivitäten lieben, wie Rafting, Canyoning, Mountainbike oder Wandern.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
0